Berufserfahrung

Ing. Albin Ramšak - planender Baumeister


Seit 1997 haupt- und nebenberuflich selbstständig. Das Planen und Umsetzen von Ein- und Mehrfamilien-wohnhäusern und vieler anderer Projekte, wurde eine meiner großen Leidenschaften.

Es ist immer wieder eine wunderbare Herausforderung, gemeinsam mit Kunden auf ihre Wünsche einzugehen und ihre Bedürfnisse zu erkennen. Daraus entwickeln wir, in recht kurzer Zeit, ein Raum- und Funktionsprogramm, mit mehreren unterschiedlichen Ideen und Lösungsvarianten. Natürlich unter Berücksichtigung eines optimalen Preis/Leistungsverhältnisses der Errichtungs- und Betriebskosten.
Deshalb versuchen wir eine der Varianten nach dem PASSIVHAUS oder SONNENHAUS - Prinzip zu lösen.
Gemeinsam mit den Bauherren(inen) finden wir daraus dann seine (ihre) optimale Lösung und gehen in die Realisation!

Einige der bereits realisierten Projekte finden sie hier!

Landesimmobiliengesellschaft Kärnten GmbH (LIG)


In der LIG hatte ich, als gewerberechtlicher Geschäftsfühger, ca. 8 Jahre, sehr interessante Aufgaben. Gemeinsam mit einem technischen Geschäftsführer DI Hans Polzer und einem Team von Fachleuten, wirkte ich im Baubereich u.a. am Aufbau der Betriebsorganisation mit.

In dieser Zeit durfte ich betriebsorganisatorisch mitwirken und realisieren:
  • Das Verlagern der Bau-Management Leistung von ÖBA zur Projektsteuerung
  • Das Erarbeiten und der Aufbau von Fachplanerwerkverträgen und Unterlagen für öffentliche Verhandlungsverfahren
  • Die Einführung von sozialpolitischen Kriterien und des Fachpersonals in der Vergabe von öffentlichen Auftrgägen
  • Die Ausarbeitung von Musterwerkverträgen
  • Verhandlungen mit der Wirtschaftskammer, für die Abstimmung der allgemeinen Vorbemerkungen
  • Die Einführung eines Technischen Controlling-Coachings, im Vier-Augenprinzip, quartalsweise mit automatisierter Unterstützung
  • Mediationen in Rechnungsendverhandlungen und Schadensabwicklungen


In dieser Zeit arbeitete ich an folgenden Projektentwicklungen:
  • Das Neue Verwaltungszentrum Land Kärnten (VWZ) 27,5 Mio€
  • Den Unabhängigen Verwaltungssenat Land Kärnten 1,0 Mio€
  • Das Technik- und Laborzentrum Land Kärnten (TZLZ) 23,5 Mio€
  • Das Veranstaltungszentrum Hambruschareal Marktgemeinde Grafenstein 1,5 Mio€
  • Die Tourismusberufsschule Warmbad Villach 33,4 Mio€


Im Baumanagement war ich Projektesteuerer bei folgenden Projekten:
  • Das Neue Verwaltungszentrum Land Kärnten
  • Das Veranstaltungszentrum Marktgemeinde Grafenstein
  • Die Tourismusberufsschule Warmbad Villach als Projektleiter vom Vorentwurf bis zur Einreichplanung


Bei der Tätigkeit als Projektsteuerer ist es wichtig, sämtliche Entscheidungen als Errichter und Betreiber unter Betrachtung der Lebenszykluskosten zu treffen und durch Einsatz von gezielter Technik, Errichtungs- und Betriebskosten zu optimieren. Aus ökologischen und ökonomischen Gründen wurden daher unter anderem Wasserwärmepumpen, Brauchwasser-, Solar- und Fotovoltaikanlagen bei den Projekten errichtet.

Kärntner Baumeisterverband


Im Herbst 1998 suchte dir Kärntner Bauinnung einen Projekt- und Lehrbauhofleiter, für die Errichtung des neuen Lehrbauhofes und der Bauakademie in Klagenfurt. Es war mir eine Herausforderung, für die Innungskollegen ein neues Bildungshaus zu errichten und als Bildungskoordinator zu wirken.

Da ich mit dem Büro Germ bereits Teilnehmer des Planungs-Wettbewerbes für dieses Projekt war, brachte ich Vorkenntnisse mit. So konnte ich, nach einer ersten Evaluierung, der bereits bestehenden Lehrbauhöfe in Österreich, Funktionsabläufe optimieren. Dabei war ich als Projektleiter einem Bauausschuss, der die Bauherrenentscheidungen getroffen hat, zur Berichterstattung verpflichtet. In dieser Tätigkeit konnte ich die prolongierte Baukosten um 10% unterschreiten.
Bereits damals wurden eine Brauchwassernutzungsanlage, eine Solaranlage sowie auch die Instabus-, MSR Steuer- und Regeltechnik eingesetzt.
Als Bildungskoordinator habe ich einige Ausbildungsmodule entwickelt wie zum Beispiel:
Die Lehrlingseinführungswoche
Den dreiwöchigen Erdbaulehrgang
Das Ausbildungsprogramm für die Jahre 1999 und 2000

DI. R.A. Germ Planungs- und Bauträger Ges.m.b.H.


Im Herbst 1991 suchte Herr Architekt DI Germ, einen Projektleiter für das Umsetzen von Bauvorhaben.
Die Vielfalt der verschiedenen Projekte und das Aufgabengebiet, weckten sofort meine Begeisterung.
Herr DI Germ hat mich mit seiner klaren funktionalen Architektur schon Jahre zuvor begeistert. In unserer gemeinsamen Zeit, in der ich die Bauträgerabteilung seines Betriebes geleitet habe, konnte ich sehr viel von seiner, für den Nutzer lösungsorientierten Architektur, lernen.

Die klare Formensprache und der gemeinsame Zugang, für einfache, bewährte technische Lösungen, hat uns 7 Jahre verbunden.
In dieser Zeit realisierten wir gemeinsam interessante Projekte wie z.B.:
  • Umbau der alten Berufsschule in Völkermarkt zum Arbeitsmarktservice
  • Wohn- und Geschäftshaus in Kapfenberg - Sygma Leasing
  • Begleitende Kontrolle und Einrichtungsplanung des Landesarbeitsamtes in Klagenfurt
  • Zu- und Umbau der Volksschulen Tainach, St. Primus & St Philippen
  • Neubau Kindergarten St. Peter am Wallersberg
  • Öffentliches Strandbad Sonnegg
  • Feuerwehr St. Stefan
  • Reststoffsammelstelle Eberndorf / St Kanzian
  • Umbau Volksbank Kühnsdorf und Bank Austria Völkermarkt
  • Neubau Tischlerei Erschen in Eberndorf
  • Sanierung Mehrfamilienwohnhäuser Mettingerstr. und Klagenfurterstr. 17 für die STGM Völkermarkt
  • Wohnanlage Tainach & Mehrfamilien WH St Primus - Neue Heimat
  • Wohnhaus und Appartementhaus Ulla und Walter Trinkl St. Kanzian
  • Wohn- und Geschäftshaus Rudolf Peter Völkermarkt
  • Wohnhaus Familie Graf Völkermarkt
  • Wohnhaus Buchbauer Gösselsdorf


Neue Heimat Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsges.m.b.H.


Im Herbst 1989 entschloss ich mich von der Baufirma in eine gemeinnützige Wohnbaugesellschaft zu wechseln.Der Anreiz, zusätzlich zum Baumeistergewerk, alle anderen am Bau beteiligten Professionisten zu koordinieren, ließ mich diese Entscheidung treffen. Dabei konnte ich von der Geschäftsführung unter Herrn Medwescheck und meinen erfahren Kollegen sehr viel lernen.
Diese Erfahrung in der Bauleitung mit allen Gewerken, war für mich im Bereich Neubau und Sanierung sehr wertvoll.

Folgende Projekte wurden unter anderem in diese Zeit realisiert:
  • Wohnanlage St Andrä Obereigen Haus 2, 3 und 4 (29 WE)
  • Wohnanlage Wolfsberg Priel II 16WE
  • Mehrfamilienwohnhaus Granitztal 6WE
  • Planung der Wohnanlage Wolfsberg St Stefan mit 8 Häusern 84 WE
  • General-Sanierung Kanaltalersiedlung Klagenfurt 72 Häuser 362WE
  • Sanierung Wohnhaus St. Andrä Nr. 165 mit 12WE


Baumeister Stefan Hasse


Herr Hasse hat bereits mein Elternhaus geplant und geholfen zu errichten. Auf diesem Weg habe ich Ihn kennen gelernt. Er war für mich ein großes Vorbild und sein Umgang mit Kunden und Mitarbeiter war ausschlaggebend, dass ich mich für den Beruf als Baumeister entschloß. In der HTL Zeit durfte ich bereits die Praxisjahre bei der Firma Hasse absolvieren.
Als Hilfsarbeiter und Maurer habe ich die Arbeitskraft des Handwerkers schätzen gelernt. Nach der HTL -Zeit wurde ich 1985 im Betrieb aufgenommen und hatte so im Mittelbetrieb die Möglichkeit, vom ersten Kundenkontakt der Besichtigung, Planung, Anbotskalkulation, Auftragsaquisition bis hin zur Bauleitung und Endabrechnung alles auszuüben. Der Laissez-fair-Führungsstil von Herrn Hasse kam mir dabei zu Gute, denn von Anfang an suchte ich die Herausforderung und Verantwortung. Der tägliche, unterschiedliche Umgang mit Kunden und Mitarbeiter war ein toller Lernprozess

Folgende Projekte wurden in dieser Zeit u.a. realisiert:
  • Seniorenwohnanlage Ritzing Völkermarkt
  • Um- und Zubau Rutar Center Eberndorf
  • Umbau Raiffeisenbank Völkermarkt und Posojilnica Bank Eberndorf
  • Wochenendhaus Fellinger Diex und Kirschfink Eberndorf

Navigation: