Permakultur

Hier könnt ihr die Entwicklung unseres Naturgartens in St. Peter nachverfolgen. Wir wollen hier in Kärnten möglichst naturnahe und nachhaltig die Geschenke der Erde annehmen. Gleichzeitig möchten wir vielen Menschen dieses Geschenk näher bringen und zeigen wie dabei Plasmaenergiefelder wirken! Bei Interesse könnt ihr uns gerne kontaktieren oder einfach vorbei kommen und mit machen! Das Team Johnny Peham (Wildniskulturberater) und Albin Ramšak (Baumeister und Planer) schafft hier im Einklang mit der Natur ein wahres Paradies.

IMG_6689_JPG Ein weiteres Mal haben uns Volksschulkinder besucht!







Beikraut oder Unkraut? Schädling oder Nützling? Diese und ähnliche Fragen haben wir mit den Kindern gemeinsam erarbeitet.







Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)Leben im Kreislauf mit der Natur (kleine Zeitung, 7.5.2017)

Heute, am 7. Mai 2017, erschien auch in der kleinen Zeitung ein Artikel zu unserem Projekt. Simone Dragy hat nach einem Interview folgendes geschrieben:
Leben im Kreislauf mit der Natur
Permakultur-Garten in St. Peter soll Menschen wieder erden. 17 Mitglieder zählt er dafür gegründete Verein.
Gärtnern im Kreislauf der Natur - ein Konzept, das gerade in St. Peter am Wallersberg nahe der Energie-Oase von Energetikerin Maria Ramšak umgesetzt wird. Gemeinsam mit ihrem Mann Albin, er ist Baumeister, verwandelt sie dort ein 2000 Quadratmeter großes Hanggrundstück in eine ökologische Perma- und Wildniskulturanlage. Mit im Boot ist auch Wildniskulturberater Johnny Peham, der heute dort einen Workshop abhält.
"Ursprünglich wollten wir auf diesem Grundstück bauen. Um es nicht ungenützt zu lassen, haben wir uns dazu entschlossen, dass wir der Natur etwas zurückgeben möchten. Wir wollen möglichst naturnahe und nachhaltig die Geschenke der Erde annehmen. Es soll auch ein gemeinnütziges Projekt werden, indem wir Schulen und Kindergärten einladen, den Garten beispielsweise für eine Gesunde Jause zu nutzen", sagt Ramšak, zugleich Obfrau des neu gegründeten Vereins "Natürlich Leben auf allen Ebenen", der bereits 17 Mitglieder zählt. "Vorwiegend ist der Garten noch für Mitglieder und nicht für den Verkauf gedacht. Natürlich freuen wir uns über Zuwachs und jeden, der uns unterstützen möchte", sagt Ramšak.

Ziel des Naturerlebnisgartens ist es, dass er sich selbst erhält, ohne ständiges Jäten oder Gießen von Menschenhand. Damit dies funktionieren kann, ist der Aufbau eines solchen Gartens eben etwas aufwändiger. "Das Gelände wurde terrassenförmig modelliert. Wir haben bereits zwei Wasserretentionsbecken ausgehoben sowie eine Totholzhecke und einen Weidezaun zum Schutz gegen das Wild errichtet. Erste Ergebnisse von unserer Aussaat sind schon sichtbar", freut sich Ramšak.

Hier geht's zum Artikel




Am 06. April war außerdem Simone Jäger von der Kärntner WOCHE bei uns und hat darauf hin über unser Projekt berichtet. Herzlichen Dank für den tollen Artikel!
Hier geht's zum Artikel

Hier findet ihr nun die Worte der Kinder, die am 06.April unseren Permakultur-Garten besucht haben.
Besuch der Volksschüler

Die Osterfeiertage sind um und wir waren richtig fleißig… 🌱🌿✨
➜ Weidezaun fertig
➜ vorübergehender Wildzaun fertig
➜ den Teich mal kurz eingelassen
➜ den ersten Regen begrüßt
➜ den Bärlauch aus Wien und Bayern gesetzt
➜ viele viele Pflänzchen im Haus vorgezogen und betreut
➜ die ersten gesprossenen Samen im Freien begrüßt



















Navigation: